Montag, 6. März 2017

[Buchvorstellung] Das Schattenreich der Vampire von Bella Forrest

Das Schattenreich der Vampire

Am Abend von Sofia Claremonts siebzehntem Geburtstag wird sie in einen Albtraum hineingesogen, aus dem sie nicht erwachen kann. Während eines ruhigen Abendspaziergangs am Strand begegnet sie einer gefährlichen blassen Kreatur, die sich nach viel mehr sehnt als nur ihrem Blut.

Sie wird in das Schattenreich entführt, eine Insel, auf der es der Sonne bis in alle Ewigkeit untersagt ist zu scheinen. Eine Insel, die auf keiner Karte zu finden ist und die von dem mächtigsten Vampirzirkel auf dem Planeten beherrscht wird. Dort wacht sie als eine Sklavin, als eine Gefangene in Ketten auf.
Sofias Leben erfährt eine aufregende und angsteinflößende Kehrtwendung, als sie aus Hunderten von Mädchen ausgewählt wird, ein Mitglied des Harems in den Baumkronen zu werden, Eigentum des dunklen, königlichen Prinzen Derek Novak.
Trotz seiner Sucht nach Macht und seines zwanghaften Durstes nach ihrem Blut wird Sofia sehr schnell klar, dass sein Quartier der sicherste Ort auf der Insel ist, und sie alles in ihrer Macht stehende tun muss, um ihn für sich zu gewinnen, wenn sie auch nur noch eine einzige weitere Nacht überleben will.

Wird sie erfolgreich sein? Oder ist es ihr vorherbestimmt, durch die Hand der Novaks das gleiche Schicksal zu erleiden wie all die anderen Mädchen vor ihr?


Meine Meinung !Achtung Spoiler!

Kann mir einer erklären, warum alle so einen Wind um diese Serie machen?

Nachdem ich auf mehreren Seiten eine Empfehlung für diese Serie erhalten habe, wollte ich selbst lesen, was dieser neue Hype als "Twilight Nachfolger" soll. Ich muss ehrlich sagen, dass ich den Plot ganz interessant fand und die ersten Bände schon gelesen habe. Leider ist die Umsetzung nicht so ganz nach meinem Geschmack.

Ich versuche mal mein Missfallen zusammen zu fassen:

  • Die sehr sprunghaften Gefühle und verwirrenden Gedanken von Sofia als Hauptprotagonistin, haben mich nach einer Weile nur noch genervt. Ihre Reaktion auf die Entführung, die Konfrontation mit Vampiren und ihre merkwürdigen Psychosen sind für mich nicht ganz nachvollziehbar. Es tut mir leid, aber allein der 1 Band strotz nur so vor Klischees  und unrealistischen Szenen.

  • Ich bin kein Korinthenkaker, aber soweit ich verstehe, ist diese Serie nicht seit gestern auf dem Markt. Mir fallen immer wieder Denk- und Rechtschreibfehler auf, die eigentlich sehr offensichtlich sind.

  • Die Vampire haben sich ihre eigene kleine Welt auf ihrer kleinen Insel errichtet, wo sie in Sicherheit vor den Jägern leben. OK - sie Leben seit Jahrhunderten auf dieser Insel, alles ist modernisiert und sie sind zu blöd um eine Alternative zu finden, damit sie sich keine Menschen als Nahrungsquelle halten müssen. Ernsthaft? Vampire leben wie die Könige, jagen, foltern und töten Menschen wie es ihnen passt und gehen ihrem Alltag nach. Also kurz um, ein Paradies für jeden sadistischen Mörder. Sie sind so bequem geworden, durch den Schutz den die Insel ihnen bietet, dass sie sich alle Freiheiten nehmen die sie wollen. Und das nur zum Schattenreich, mehr Details über die anderen möchte ich nicht verraten.

  • Die Selbstzweifel der Protagonisten und das ständige Jammern, ist mir einfach zu viel des Guten.

  • Es wird auch viel zu oft die Erzählperspektive gewechselt. Wenn es nur die perspektiven von den beiden Hauptprotagonisten wären, dann ok, leider kommen alle - so hat man das Gefühl - mal dran.
So das reicht mir jetzt, mehr will ich da echt nicht ins Detail gehen. Ich verstehe bloß nicht, wie diese ganzen positiven Rezensionen Zustandekommen und warum es so eine große Fan-Gemeinde geben soll? Riecht ganz schön nach übertriebener Werbung für eine Serie die dringend überarbeitet werden sollte!

Die Bücher kann man einmal lesen, wenn man die Geduld dafür aufbringt, und über die Fehler hinweg blickt, mehr aber auch nicht.